Stabili­sierungs­­­­therapie & Kinesio­logisches Taping


Erfahren Sie hier mehr über diese Bereiche.




Stabilisierunsgtherapie

Ein langanhaltendes Therapieergebnis ist für Arzt und Patient gleichermaßen zufriedenstellend.


Daher kann der Patient auf Wunsch Stabilisierungsübungen erlernen.
Die Übungen sind individuell an den Patienten, das Krankheitsbild und bei Sportlern an die ausgeübte Sportart angepasst.


Ältere Menschen mögen das Ziel haben, schmerzfreie Spaziergänge durchführen zu können. Junge Menschen streben eventuell nach persönlichen sportlichen Bestleistungen oder möchten schmerzfrei arbeiten können. Daher ist die individuelle Auswahl der Übungen wichtig. Die Übungen dauern nur wenige Minuten und sind für den Patienten ohne Aufwand oder Hilfsmittel einfach zu Hause durchzuführen – teilweise sogar im Sitzen. Auf Wunsch können natürlich auch Hilfsmittel wie ein schwingender Stab oder Bälle zum Einsatz kommen – denn der Spaßfaktor sollte nicht zu kurz kommen!


 


  • bea_1786563_cm-a
  • bea_19229413_cm-a
  • bea_24485640_cm-f
  • bea_31385055_cm-b
  • bea_37447262_cm-a
  • bea_37447262_cm-e
  • bea_2360105_cm-a






 

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping wurde in den 70 er Jahren in China entwickelt. 


Das Tape ist in seiner Dicke und Schwere der Haut nachempfunden und bietet einen hohen Tragekomfort. Es ist weder im Alltag noch beim Sport störend, der Kleber ist hypoallergen. Das Tape ist elastisch und kann je nach Anlageform stabilisierend oder muskellockernd wirken. Kinesiologisches Taping stellt eine nahezu nebenwirkungsfreie Option zu vielen orthopädischen Krankheitsbildern dar.